Schulung von Imker*innen für eine regionale Entwicklung in Kamerun

    Schulung von Imker*innen für eine regionale Entwicklung in Kamerun

    Unser Verein unterstützt ein Bildungsprojekt zur berufspraktischen Imkerei-Schulung von jungen Erwachsenen in Kamerun. Ziel des Projektes ist es, neben der Vermittlung von praktischen Kenntnissen zur Imkerei und Honigproduktion, auch lokale solidarische Wertschöpfungsketten und die Bildung von Imkerei-Organisationen zu unterstützten.

    Derzeit existieren Imkerei-Verbände regional in ländlichen Regionen Afrikas nur vereinzelt. Dabei übersteigt die Nachfrage nach Honig im Verwaltungsbezirk Noun ein Vielfaches die lokale Produktion. Während des Kamerun-Aufenthaltes Anfang 2017 wurden Erkundigungen getätigt und Kontakt zu dem lokalen Imker Wéwé aufgenommen, der seit vielen Jahren traditionell imkert. In Gesprächen wurde schnell deutlich, dass Imkerei neben der ökologischen Dimension auch eine wirtschaftliche und finanzielle Dimension darstellt, die Wohlstand fördert. Dies zeigt sich daran, dass Wéwé als Besitzer von insgesamt rund 85 Bienenstöcken und als lokaler Produzent von Honig aus der Eukalyptus- oder der Kaffeeblüte täglich von umliegenden Familien aufgesucht wird, die Honig erwerben möchten. Immer wieder ist Wéwés Honig ausverkauft. Ein anderes Beispiel für ein zu geringes Angebot an Honig ist, dass gelegentlich auf den Wochenmärkten sogar gefälschter Honig verkauft wird. Der Preis für ein Kilo Honig kostet nämlich auch in Kamerun schon um die fünf Euro, was dazu führt, dass viele Familien aus Kostengründen eher Raffinerie-Zucker verwenden anstatt Honig. Die Ausbildung, Unterstützung und Begleitung von lokalen Jung-Imker*innen kann dieser Situation sinnvoll begegnen. Hinter jeder Imkerei steht nämlich immer auch eine Familie.

    Was hat Imkerei mit nachhaltiger Entwicklung zu tun?

    Bienenhaltung unterstützt eine regionale und nachhaltige Entwicklung derart, dass Bienen weltweit zur Erhaltung der Flora und Fauna beitragen. Bienen zählen weltweit zu den wichtigsten Bestäubern, ohne die Bestäubung durch Bienen können etwa ein Drittel der Kulturpflanzen keine Früchte tragen. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace ermittelte den Wert der jährlichen Bestäubungsleistung auf rund 265 Milliarden Dollar weltweit. Honig ist ein Naturprodukt und wird weltweit als Hausmittel medizinisch verwendet.

    Kontakt

    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Baobab e.V. 

    Schillerstraße 30

    34117 Kassel

    Spendenkonto

    Empfänger: Baobab e.V.
    IBAN: DE67 4306 0967 4103 8566 00
    BIC: GENODEM1GLS
    Bank: GLS Bank

    Social Media-Kanäle

    FBLogo

    © 2018 Baobab e.V. All Rights Reserved. Created By Inkteger